Praxis für Lebensberatung & spirituelle Wegbegleitung

Seele – Be­wusst­sein – Hei­lung


Sri KaleshwarShirdi Sai BabaMotherJesusBabaji

Meditationsprozesse mit Mantras


Alles schwingt

Das gesamte Universum ist Schwingung. Selbst feste Materie besteht aus schwingenden Teilchen. Alles was schwingt, erzeugt einen Ton. Nada Brahma – die Welt ist Klang. Auch wenn unser physisches Ohr nur einen bestimmten Frequenzbereich dieser Klänge hören kann, wirken dennoch alle Schwingungen auf uns, selbst wenn man sie zunächst nicht bewusst wahrnehmen bzw. hören kann. Oft ist es dann ein inneres Gefühl, das man zu bestimmten Situationen, Menschen oder Orten hat – eben wie eine Stimmung (=Klang).

Schwingungen bzw. Töne wirken also direkt auf die Essenz unseres Seins, ohne den Umweg über den Verstand. Je grober sie sind, desto besser kann man sie auch in der stofflichen Welt wahrnehmen. Ein Beispiel dafür ist Musik – sie kann uns in unterschiedliche Stimmungen versetzen. Noch besser kann man dies spüren, wenn man selbst mitsingt, denn so erzeugen wir eine Schwingungs-Ressonanz in unserem Körper von innen heraus.

Je feiner die Schwingungen werden, desto mehr beeinflussen sie auch feinstofflichere Bereiche unseres Seins. Denn auch Gedanken und Gefühle sind Schwingungen. Negative Gedanken und unangenehme Gefühle schwingen gröber und überlagern die subtileren Schwingungen von Liebe, Freude und Leichtigkeit. Will man letztere erfahren, muss man die blockierten Schwingungen wieder ins Fliessen bringen.

Was sind Mantras?

Mantras sind Formeln, durch die man sich mit den verschiedenen Schwingungen verbinden, bzw. diese verändern oder neu erzeugen kann, indem man sie rezitiert.
Diese Formeln bestehen aus sogenannten Bija’s (Keimsilben bzw. Urtöne), die die verschiedenen Ebenen unseres Seins durchdringen, und uns sowohl auf körperlicher, psychischer und geistiger Ebene beeinflussen.

Was sind Mantra-Prozesse?

Meditation mit einer Mala

Bei einem Mantra-Prozess werden systematisch Schwingungskanäle aufgebaut, die tiefgreifende Transformations- und Heilprozesse in Gang setzen.
Solche Prozesse sind wie eine Reise durch unsere inneren Blockaden, die sich dadurch auflösen und unsere Seele mit hohen Schwingungen aufladen.
So entsteht reines Bewusstsein und die Verbindung zur ureigenen Schöpferkraft.

Mantras kann man laut rezitieren, um sich mit den Schwingungen vertraut zu machen. Im Laufe der Zeit ist es jedoch empfehlenswert, Mantras innerlich zu rezitieren, um auch in die feinen Schwingungen des Bewusstseins eintauchen zu können.

Am Ende gelang man darüber zu reinem Bewusstsein und einer Stille, die jenseits aller Töne liegt.

Woher kommen die Mantra-Prozesse?

Alle hier aufgeführten Mantra-Prozesse stammen aus uralten Palmblatt-Manuskripten. Diese wurde vor 5000-7000 Jahren von den Rishis (heiligen Sehern Indiens) verfasst, und gelten heute als wertvolles Kulturerbe.

Ich habe sie während meines 6-jährigen Studiums an der Souluniversity in Penukonda von meinem Lehrer Sri Kaleshwar erlernt. Es ist seine Mission, dieses uralte heilige Wissen wieder zugänglich zu machen, um den Menschen einen Weg zurück zu sich selbst und ihrer Schöpferkraft zu weisen, und damit der zunehmenden Entfremdung in der Welt entgegenzuwirken.

Von ihm bin ich persönlich autorisiert, die Prozesse an andere Menschen weiterzugeben.

Hier findest du Tipps für deine Meditation und verschiedene Meditationsübungen.